Ersten Eindrücke von Südafrika 

Moin, Moin

so nun melde ich mich mal vom anderen Ende der Welt. Vor fast genau einer Woche ging ja mein Flieger von Frankfurt nach Johannesburg! In dieser Woche habe ich sooo viele neue Eindrücke bekommen und Erfahrungen gesammeln. Immer noch nicht kann ich es begreifen, dass Südafrika nun mein neues Zuhause sein wird! Ich könnte so viel schreiben, aber ich werde nun erstmal kurz meine ersten Eindrücke kund tun. Das wichtigste ist, dass alle hier furchtbar offen und freundlich zu einem sind. Man wird somit auch nicht sonderlich schief an geguckt wenn man als Mitbringsel auf einer fremden Studentenparty auftaucht. Die Leute gehen auf einem zu und machen einfach smalltalk mit dir! Der Linksverkehr ist wohl doch leichter als gedacht aber mit links schalten das muss gelernt sein. Aber die beeilen Straßen helfen. Außer in den Townships da wird es plötzlich eng. So spürt man dir sozialen Disparitären in Port Elizabeth sehr deutlich. In dem einem Viertel sind Allelen aus Palmen und super moderne Einkaufszentren und direkt da neben befindet sich ein Township. So sind auf engstem Raum zwei ganz verschiedene Welten.Auch die Touchy-culture wird hier deutlich spürbar. Besonderes süß ist es, wenn die Kinder von der Chares Duna School sich beinahe klopen, wer an meiner Hand laufen darf. Insgesamtes kurze Fazit ist es, dass es in Südaftika viel entspannter, ruhiger und offener zugeht. Das war nur ein kleine Update. Bis bald.
Eure Immi

Es geht los !!!

Moin, Moin

In etwa 31 Stunden startet die Maschine von Frankfurt Richtung Johannesburg. Es geht in das  14.438km weit entfernte Port Elizabeth. Also führt mich der Weg buchstäblich ans andere Ende der Welt. Was mich dort wohl erwarten wird? Ich habe mir die Ankunft in Südafrika und den ersten Tag an meiner Einsatzstelle schon oft  ausgemalt. Doch immer noch kann ich es nicht fassen, dass ich bald wirklich die Chance habe ein Jahr in Südafrika zu leben. Ein riesiger Traum geht für mich in Erfüllung. Neben der super großen Vorfreude habe ich auch einige Bedenken. Werde ich meine Heimat, Freunde und Familie dolle vermissen? Werden mich die Kinder an der Charles Duna School mögen? Finde ich dort neue Freunde? Oder in wie viele interkulturellen Fettnäpfchen werde ich treten? In allem bin ich sehr gespannt und hoffe, dass ich in dem nächsten Jahr über mich hinauswachsen werde und einiges erreichen werde. Natürlich fällt mir der Abschied von meinem alten Leben in Deutschland nicht so einfach. Aber durch die ganze Aufregung über mein weltwärts Jahr in Südafrika war ich nur selten von Abschiedstrauer geplagt. Aber das kann ja noch kommen..Denn schließlich ist heute mein letzter richtiger Abend in Deutschland!

Ich melde mich dann das nächste Mal  aus SÜDAFRIKA!!!

Immi

Letzen Vorbereitungen

Moin, Moin

ich melde mich auch mal wieder. Die letzen Vorbereitungen sind stetig am laufen. Denn in 6 Tagen gehts los!!!!! Ich bin momentan dabei mein Sportgepäck mit Sachspenden zu füllen. Das ist gar nicht so leicht, da ich mit den erhaltenden Spenden einen Container hätte füllen können. Ein kleiner Teil ist mir aber gelungen auf zu teilen an drei andere Freiwillige, die mit mir das Abenteuer in Südafrika wagen. Natürlich sortiere ich auch schon meine Lieblingssachen raus für Südafrika. Aber mir schein 23kg Gepäck fast unmöglich für ein Jahr.. Denn ich habe wirklich sehr sehr viele Klamotten und persönliche Gegenstände, die ich mitnehmen möchte. Es heißt ja, dass es sich besser mit leichtem Gepäck lebt. In den letzen Wochen, nachdem ich von einer wunderbaren Kreuzfahrt mit einer Familie wiederkam, habe ich sehr viel  Zeit mit Freunden verbracht. Doch ich kann es gar nicht realisieren, dass ich nun viele Menschen bald ein Jahr nicht mehr sehen werde. Südafrika scheint mir immer noch so fern, obwohl uns nur 6 Tage trennen. Aber erstmal freue ich mich auf dieses Wochenende. Stadtfest is calling!! Das heißt ich treffe nochmal kurz vor Abflug jeden aus Aurich. Also ihr hört von mir!!

Immi